Herbe Niederlage im Derby

TSV Eisingen – SV Waldbrunn 4:0

Hoch-motiviert gingen wir in das Derby bei unseren Nachbarn in Eisingen. Nach einem Unentschieden und einer Niederlage im letzten Jahr wollten wir mal wieder einen Derbysieg einfahren – leider erfolglos. In einer ersten Hälfte mit wenig Torchancen standen wir defensiv stabil. Lediglich kurz vor Ende der ersten Halbzeit tauchte Mario Christ vor unserem Keeper Nicolai Schmitt auf, der aber stark parierte. Ansonsten kamen die Eisinger nur durch Standards vors Tor. Im zweiten Durchgang wurde uns die große Anzahl an Standards dann zum Verhängnis. Zunächst konnten die Eisinger nach einer langen Ecke am zweiten Pfosten einnicken. Kurz darauf landete ein direkt verwandelter Freistoß aus spitzem Winkel in unserem Tor. Wir versuchten durch ein paar Wechsel nochmals neuen Schwung in die Partie zu bringen – doch vergebens. Nach dem dritten Tor der Heimelf ging auch der Glaube an eine Aufholjagd verloren. Letzten Endes konnten die Eisinger kurz vor Schluss noch einen Konter zum 4:0 ausspielen. In der Summe eine etwas zu hohe Niederlage, doch man muss eingestehen, dass die drei Punkte an diesem Tag verdient im Nachbarort geblieben sind.

Spielverlauf: 1:0 (50.), 2:0 (59.), 3:0 (71.), 4:0 (90.)

 

TSV Reichenberg/​TSV Kleinrinderfeld II – SV Waldbrunn II 0:2

Im Duell der letzten beiden Tabellenplätze waren wir uns der Wichtigkeit des Spiels bewusst. Doch den besseren Start erwischte die Spielvereinigung von Kleinrinderfeld und Reichenberg. Nach wenigen Minuten tauchte der Stürmer der Heimmannschaft alleine vor unserem Keeper Kevin Masgai auf, doch dieser parierte stark. Anschließend übernahmen wir das Zepter und hatten deutlich mehr Spielanteile, ohne jedoch schönen Fussball zu spielen. Durch lange Bälle kreierten wir immer wieder gefährliche Chancen in einer löchrigen Abwehr. Der Erfolg blieb allerdings aus. Bis Niklas Pabst ein wirklich sehenswertes Tor gelang. In Manier von Arjen Robben zog er aus 20-25 Metern von Außen nach Innen und zirkelte den Ball anschließend mit seinem linken Huf in den linken oberen Giebel. Traumtor! Doch das Spiel blieb lange Zeit sehr spannend. Bis zur letzten Sekunde, als Sebastian Robanus aus kurzer Distanz den Ball über die Linie drücken konnte und den Dreier perfekt machte.

Spielverlauf: 0:1 Niklas Pabst (40.), 0:2 Sebastian Robanus (90.)